Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20

 

Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20 (ursprünglich Tanklöschfahrzeug TLF 16/25)
IMG 0576 Funkrufname  Florian Geilenkirchen 43 HLF20
Baujahr  2006
Fahrgestell  Mercedes-Benz Atego 1425 AF
Antrieb 6 Zylinder Reihen-Turbo-Diesel
mit Schaltgetriebe
Aufbau  Rosenbauer Euro System
Pumpen-
leistung
 2000 l/min bei 10 bar
Löschmittel  2500 l, 120 l Schaummittel
Besatzung  1:8 (Gruppe)
Zusatz-
beladung
 Hydraulische ("Büffel-") Winden, Mehrzweckzug

 

Das Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF) ist ein echtes Allround-Talent und eine fahrende Werkzeugkiste. Durch seine umfangreiche Ausstattung war es bis zur Indienststellung des LF 10 bei der Löscheinheit Würm das erstausrückende Fahrzeug bei allen Arten von Einsätzen. Nun rückt es nur noch zu technischen Hilfeleistungen als erstes aus. Bei Brandeinsätzen dient es dem LF 10 als Unterstützung.

Für technische Hilfeleistungen (THL) steht eine umfangreiche Ausrüstung zur Verfügung. Bei Verkehrsunfällen können eingeklemmte Personen mit hydraulischem Rettungsgerät befreit werden. Dieser Rettungsatz besteht aus Rettungsschere und -spreizer, Rettungszylindern sowie Stabfast-Stabilisierungsgerät. Desweiteren gehören pneumatische Hebekissen, verschiedene Kettensägen und weiteres Handwerkzeug zur Ausstattung.

Für Brandeinsätze oder zur Sicherung bei Verkehrsunfällen stellt ein 2500 l fassender Wassertank Löschwasser für den ersten Angriff bereit. Dieses kann mit einem Förderstrom von 2000 l/min über Strahlrohre abgeben werden. Für den Fall das Schaum benötigt wird, führt das Fahrzeug 120 l Schaummittel in Kanistern mit. Atemschutzgeräte sind für den Angriffstrupp in der Gruppenkabine gegen die Fahrtrichtung verbaut. So kann sich der erste Trupp bereits während der Anfahrt mit Atemschutz ausrüsten.